Starke Wirtschaft und Arbeit vor Ort

Die Schaffung und der Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ist die wichtigste Aufgabe kommunaler Wirtschaftsförderung.

Dabei setzen wir vor allem auf einen starken Mittelstand.

Ein leistungsfähiger Landkreis und eine leistungsfähige Kommune sind erst dann gewährleistet, wenn eine funktionierende Wirtschaftsförderung gegeben ist.

  • originäre Aufgabe der Kommunen
  • Baulandgewinnung & Ansiedlungspolitik
  • Bestandspflege als Betreuung bestehender Einrichtungen
  • Präsenz auf Messen, Stadtmarketing, Tourismusbörse

Liberales Leitbild

Die Wirtschaftsförderung ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer erfolgreichen Entwicklung einer Kommune, eines Landkreises und einer Region.

Gründerwerkstätten / Gründerzentren

Landkreise und Kommunen müssen kontinuierlich daran arbeiten, wettbewerbsfähig zu bleiben. Gründerwerkstätten und Gründerzentren sind eine wesentliche Möglichkeit, Innovationen zu fördern, Firmen aufzubauen und Patente umzusetzen.

  • Rolle der Wirtschaftsförderung; Bereitstellung von Räumen
  • Bayern als Modellregion für Jungunternehmer
  • kommunale Gründerzentren; Start-Up-Unternehmen
  • kommunale Beratung; Umsetzung von Patenten

Liberales Leitbild:

Aufbau und Betrieb von Gründerwerkstätten und Gründerzentren werden unterstützt. Gebiete können Modellregionen für Firmengründungen durch Jungunternehmer werden.

Örtliche Betreuung von Unternehmen

Eine funktionierende Wirtschaftsförderung beinhaltet die Betreuung bestehender Unternehmen gleichwertig zu Bestrebungen, neue Betriebe anzusiedeln. Politisch und fachlich ist dies Kleinarbeit mit hohem Personalaufwand.

  • wichtiges Standbein neben Bestrebungen zu Ansiedlungen
  • Kontakt zu IHK und Handwerkskammer
  • Besprechungsrunden mit Unternehmen; Bestandspflege
  • Firmenbesuche durch Kümmerer; Expansionsreserven

Liberales Leitbild

Bestandspflege bestehender Einrichtungen ist eine wichtige und damit unverzichtbare Aufgabe einer jeden örtlichen Wirtschaftsförderung.

Interkommunale Gewerbegebiete

Interkommunale Gewerbe- und Industriegebiete (Gewerbeparks evtl. auch Einzelhandelszentren) sind eine Chance zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Gemeinden und Regionen. Viele Kommunen nutzen diese Möglichkeit zu gering.

  • gemeinsamer Standort mehrerer Kommunen, Aufgabenteilung
  • Zustimmung durch Raumordnung und Landesplanung
  • fehlende Baulandreserven; keine Expansionsmöglichkeiten
  • Bauleitplanung, Bodenordnung, Erschließung

Liberales Leitbild

Kommunen sollten ermuntert werden, bei fehlenden Baulandreserven Wege der Gemeinsamkeit mit anderen, benachbarten Kommunen zu gehen.

wirtschaftliche Betätigung von Kommunen

Kommunen nehmen vielfach Aufgaben in Konkurrenz zur freien Wirtschaft wahr. Einerseits sind es lukrative Einnahmequellen öffentlicher Haushalte, andererseits hemmt es die Wirtschaft und ist kritisch zu sehen, wenn Pflichtaufgaben vernachlässigt werden.

  • vielfältiges Spektrum (Bestattungen, Bauträgerrollen)
  • Gleichwertigkeit der Leistungen zur Privatwirtschaft
  • Kommune: Pflichtaufgaben, hoheitliche Aufgaben
  • wirtschaftliche Betätigung zeitlich begrenzt (Pilotprojekte)

Liberales Leitbild

Eine wirtschaftliche Betätigung von Kommunen in Konkurrenz zur Privatwirtschaft ist abzulehnen. Nur in Ausnahmefällen soll die Kommune privatwirtschaftlich tätig sein.

Aktuelles

Wie ich mir das vorstelle :)

Nachricht an den Plakatschmierer

Vorstellung meiner Herzensthemen

Tempolimit ist kontraproduktiv